Dr. Lechleiters Fishcare

‹ zurück

Ichthyo, der einfach nicht weggehen will

Drei mal vier Behandlungen mit FMC oder Malachitgrün und noch immer Ichthyo?

Natürlich gibt es therapieresistente Ichthyo-Infektionen. Aber dies ist eine absolute Seltenheit.

Andere Gründe sollte man auf jeden Fall im Auge behalten:

Zum Beispiel können die Teilwasserwechsel an jedem 2. Tag zu groß sein. Das hat zur Folge, dass nicht mehr ausreichende Mengen an Medikament im Wasser sind und daher unterdosiert behandelt wurde. Dies kann im schlimmsten Fall dazu führen, dass tatsächlich eine Resistenz beim Parasiten entsteht.

Manchmal vergisst man, dass noch Zeolith oder Aktivkohle im Filter lagern. Sie müssen vor den Behandlungen herausgenommen werden. Nicht nur, weil unter Umständen das Medikament dadurch unwirksam werden könnte, sondern auch, weil von diesen Filtermedien Stoffe abgegeben werden könnten, die mit dem Medikament reagieren. Was dann passiert, ist für uns normale Menschen nicht voraussehbar und könnte im schlimmsten Fall zu Intoxikationen bei den Fischen führen.

Und dann gibt es noch die Möglichkeit, dass eine Viruserkrankung das Immunsystem der Fische blockiert. Dann schaffen Sie es nicht, über die Infektion hinwegzukommen und der Ichthyo, die Costia und andere Infektionen gehen trotz Behandlung nicht mehr weg.

Bei fehlendem Behandlungserfolg ist es daher ratsam, jemanden zu Hilfe zu rufen, der dabei hilft, alle Ursachen abzuklären.

Zum Beispiel die Tierärztin/den Tierarzt Ihres  Vertrauens.

Und nun wünschen wir allen Lesern Frohe Ostern!

Sandra Lechleiter und Christine Lange

‹ zurück

Kommentare zum Artikel

Loggen Sie sich ein, um einen Kommentar zu verfassen

Noch keine Kommentare für diesen Artikel.