Dr. Lechleiters Fishcare

‹ zurück

Ab welcher Wassertemperatur wird es kritisch für Koi?

Koi können sehr kalte Teichtemperaturen nicht lange aushalten. Im Gegensatz zu Goldfischen benötigen Sie mindestens 4 Grad Wassertemperatur, um auf die Dauer überleben zu können. Werden sie mehrere Tage bei niedrigeren Temperaturen gehalten, so verlieren sie für die Aufrechterhaltung ihres Stoffwechsels, besonders der Atmung, zu viel Energie und das kann zu einem schnellen Tod führen, oder aber zum Energiemangelsyndrom ("Aufgeblähte Koi") oder auch Verlusten durch den Befall mit Schwächeparasiten, denn die Kälte schädigt die Schleimhaut und das Immunsystem.

Schräglage ist bei manchen Koi normal, bei manchen ein Zeichen von Temperaturproblemen. Messen Sie die Wassertemperaturen daher regelmäßig mit einem Thermometer mit absenkbarer Sonde. Nicht jeder glaubt es, wie kalt auch tiefe Teiche bei zirkulierendem Wasser werden können. Gegen die verbreitete, aber falsche Annahme, dass in 2 Meter Tiefe noch 4 °C warmes Wasser sei, hilft nur selber MESSEN!

Zu große Kälte sollte man den Koi im Winter unbedingt ersparen. Denn nur dann haben die Koi gute Chancen, nach der Herausforderung des Winters wieder gesund und munter in den Frühling zu kommen. Was nutzt es, wenn sie den Winter überleben, dafür aber in der Erwärmungsphase totkrank werden?

Hinweise zu Teichabdeckungen oder zum Thema "Heizen" finden Sie hier in den News iund in den MK Blogs auf Youtube.

Und nicht vergessen: Das letzte Webinar zum Thema "Viruserkrankungen behandeln, was macht Sinn? findet am 30.11.17 um 20.00 Uhr auf www.edudip.com statt.

‹ zurück

Kommentare zum Artikel

Loggen Sie sich ein, um einen Kommentar zu verfassen

Noch keine Kommentare für diesen Artikel.