Dr. Lechleiters Fishcare

‹ zurück

Vitaminversorgung während im Winter nicht gefüttert wird

Wenn man Koi nur schwach oder gar nicht füttert, besonders bei Wassertemperaturen unter 10 °C, dann sinkt der Bedarf an allen Nährstoffen und auch an Vitaminen ab. Der Stoffwechsel stellt sich darauf ein, dass ein Wachstum nur in extrem geringem Umfang stattfindet und nur sehr langsam die Gewebe repariert und erneuert werden. Alles wird langsamer und damit nimmt der Bedarf drastisch ab. Koi können ohne Schäden bei Wassertemperaturen unter 10 °C viele Monate von ihren Reserven leben und benötigen dann auch keine externe Vitaminversorgung.

Die wird dann wieder ein zentraler Punkt, wenn die Wassertemperaturen ansteigen und der Darm, der Stoffwechsel und das Immunsystem wieder in Schwung kommen. In dieser Zeit ist es wichtig, ein vitaminreiches, frisches Futter anzubieten. Auch später im Sommer, wenn wir Wachstumsleistungen oder verstärkte Leistungen des Immunsystems durch Zusetzen neuer Koi erwarten, ist eine ausreichende Vitaminversorgung wichtig, damit alle Körperfunktionen gut zusammenarbeiten können und eine optimale Nährstoffverdauung und -nutzung möglich sind.

Zu den Leistungen gehört übrigens auch das gesunde Überleben der Laichzeit, der Besuch einer Koishow (gemeint sind Koi, die auf eine Ausstellung gehen) oder ein Teichumbau mit vorübergehender Umsiedlung der Koi. Immer dann machen vor dem Ereignis ein- bis zweimal pro Woche Vitaminzusätze zum Futter einen Sinn. Ansonsten ist in einem hochwertigen Futter so viel an Vitaminen drin, dass sie für drei Monate nach Anbruch der Verpackung in der auf der Verpackung deklarierten Menge gewährleistet sind. Frische ist daher ein Garant für eine gesunde Ernährung.

‹ zurück

Kommentare zum Artikel

Loggen Sie sich ein, um einen Kommentar zu verfassen

Noch keine Kommentare für diesen Artikel.