Dr. Lechleiters Fishcare

‹ zurück

Ist es besser für Koi, wenn die Wassertemperaturen schneller oder langsamer sinken?

Ein Leser bat mich:
"Bitte schreiben sie auch etwas zur Bedeutung der sinkenden Wassertemperatur. Vergleiche ich unsern Teich mit den umliegenden Seen stelle ich fest, dass die Temperaturen im Herbst im Teich viel schneller sinken als in den Seen. Andererseits zeigen die Temperaturen im Frühling in den grossen Gewässern viel langsamer an. Ist diese Art Temperaturwechsel der grossen Gewässer auch ideal für Koi?"

Wieder einmal lautet die Antwort: "Im Prinzip ja, aber...". Die Beobachtung ist vollkommen richtig, denn große Wassermengen kühlen langsamer ab und erwärmen sich langsamer. Das Gute an den natürlichen Seen in der Natur ist, dass sie - vorausgesetzt, sie sind groß und tief genug - tatsächlich geringere Temperaturschwankungen aufweisen. Wenn es keinen Bach- oder Quellzulauf gibt, dann kühlen sie bis 4°C von unten nach oben aus und erwärmen sich in umgekehrter Reihenfolge. Sinken die Temperaturen weiter und sind die Gewässer tief genug, so verharrt am Boden das 4 °C "warme" Wasser, das die höchste Dichte hat und daher am schwersten ist. Das aber nur so lange, bis die weitere Auskühlung, die nun von oben nach unten verläuft, auch diese Schicht erreicht hat und es dort ebenfalls kälter wird. Das ist der Grund dafür, dass auch die Karpfen in diesen Seen nach einem langen und/oder kalten Winter erhöhte Sterblchkeit zeigen. Besonders, wenn die Erwärmung witterungsbedingt sehr langsam geht.

Blickt man auf die Koi in den Koiteichen, so kann man eines mit Bestimmtheit voraussagen: Starke und schnelle Schwankungen sind schlecht für sie. Zirkuliert das Wasser, wird man in allen Wassertiefen ähnliche Temperaturen messen, da die Durchmischung über den Filter für gleichmäßige Temperaturen sorgt. Die meisten Koiteiche reichen bei weitem nicht an das Wasservolumen eines Sees heran, daher kann man schnelle Temperaturschwankungen nur durch eine Abdeckung nach oben oder eine Heizung im Kreislauf verhindern. Dies ist der Grund dafür, dass man in aller Regel zu einer Teichabdeckung raten wird, wenn der Filter durchläuft. Sinken die Wassertemperaturen unter 4°C sollte unbedingt eine Möglichkeit gegeben sein, mit einer Heizung eine längere Auskühlung unter 4°C zu verhindern. 

‹ zurück

Kommentare zum Artikel

Loggen Sie sich ein, um einen Kommentar zu verfassen

Noch keine Kommentare für diesen Artikel.

Schliessen X

Newsletter

Mir gefällt FISHCARE®. Ich möchte den FISHCARE® Newsletter bestellen und weiterhin auf dem Laufenden bleiben.