Dr. Lechleiters Fishcare

‹ zurück

Bakterielle Probleme und ihre Ursachen: Schwimmerschalter defekt

Bakterien haben Hochkonjunktur. Ursachen hierfür gibt es viele. Inklusive Unfälle, mit denen keiner gerechnet hat.

Ein sehr trauriger Kunde kam am Wochenende zu mir. Schon sieben seiner Koi sind in der vergangenen Woche verendet. Mitgebracht hat er einen Koi mit massiver Kiemenentzündung, ohne nennenswerten Parasitenbefall und ohne auffällige Befunde in der Bauchhöhle.

Was ist denn schief gegangen ? Habe ich noch gefragt und an die Wassertemperaturen der letzten Tage gedacht.

Und das ist, was mir berichtet wurde: Vor etwa einer Woche waren die Teichbesitzer für einige Stunden nicht zu Hause. Als sie nach Hause kamen, war der Teich fast leer, die Koi alle zusammen in einem tieferen Teil des Beckens, wo fast kein Wasser mehr vorhanden war und sie bereits nach Luft japsten. Der Schwimmerschalter, bisher noch nie defekt, hatte nicht reagiert als der Wasserstand sank und der Teich wurde leer gepumpt. Das bei über 30°C Lufttemperatur! Der tote Koi hatte deutliche Kiemenschäden - diese entstehen meist in den nächsten Tagen nach solchen Unfällen. Die Kombination aus hohen Temperaturen, durch Sauerstoffmangel ausgelösten Stress mit massiver Ammoniakausscheidung zerstört die Kiemengewebe, die nach und nach untergehen und von Bakterien infiziert werden.

Solche Unfälle passieren auch, wenn Schläuche platzen oder abrutschen oder wenn falsch installierte UV-Röhren platzen....Der Fantasie sind praktisch keine Grenzen gesetzt und die Absicherung gegen möglichst jeden denkbaren Unfall ist am Koiteich eine Herausforderung.

Ein Kunde von mir aus der Elektrobranche hat Schwimmerschalter, die über Induktionsströme arbeiten. Sie sind anscheinend viel zuverlässiger als die mechanischen. Gerne können Leser ihre Erfahrungen zum Thema beitragen!

‹ zurück

Kommentare zum Artikel

Loggen Sie sich ein, um einen Kommentar zu verfassen

Noch keine Kommentare für diesen Artikel.

Schliessen X

Newsletter

Mir gefällt FISHCARE®. Ich möchte den FISHCARE® Newsletter bestellen und weiterhin auf dem Laufenden bleiben.